frankfurt Flughafen Termianl 3

Digitale Kostenplanung schafft Transparenz

Großprojekte bringen neben Komplexität auch komplizierte Kostenstrukturen mit sich. Damit die wirklichen Zahlen auch unter Kontrolle bleiben, ist das Management von Projekten wie dem Terminal 3 des Frankfurter Flughafens heute ohne spezielle Kostenmanagement Software kaum denkbar. Doch selbst die ausgeklügelste Software kann einen Kostenansteig aufgrund von technischen oder Planungsfehlern nicht ausgleichen.

Verzögerungen bei Großproejkten sind keine Seltenheit. Faktoren, wie Planänderungen und Kostenüberschreitungen können erhebliche Konsquenezen für den Verlauf eines Projektes haben. Die Elbphilharmonie in Hamburg, der Bahnhof Stuttgart 21 oder das BER am Berliner Flughafen sind die besten Beispiele dafür, was alles schief gehen kann. Auch beim Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen traten unvorhergesehene Ereignisse auf. Im Juni dieses Jahres zum Beispiel, mussten ca. 100 000 m³ chemisch kontaminierter Boden entsorgt werden. Wegen der Kronenkrise könnte sich die Fertigstellung des gesamten Terminal 3-Projekts bis 2024 verzögern. 2019 war das Zieldatum noch 2023 …

Weiterlesen auf Immobilien-Zeitung.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.