seminar-rückblick

Rückblick Online Seminar: Digitales Monitoring

Am Donnerstag, den 24. September 2020 fand das erste Online-Seminar zu unserer Themenreihe „Digitalisierung und Projektentwicklung“ statt. Dabei beleuchteten die Referenten Moritz Koppe und Stefan Stenzel die vielfältigen Potenziale des digitalen Monitorings in der Projektentwicklung. Mehr als 50 TeilnehmerInnen folgten dem Online-Seminar und konnten sich in der abschließenden Fragerunde interaktiv mit den Referenten austauschen.

Moritz Koppe, Geschäftsführer der emproc SYS GmbH, legte in seinem Online-Vortrag dar, wie das quantitative Monitoring – also die Erfassung von Kosten- und Termindaten – auch digital in der Projektentwickler Praxis Anwendung finden kann. Da Projektentwicklungen grundsätzlich mit hohen Risiken verbunden seien, lohne sich eine frühzeitige Analyse von Daten, um eine höhere Transparenz der Projekte zu gewährleisten. Digitale Monitoringsysteme, die zumeist auf Controlling-Plattformen in der Cloud basieren, können hier unterstützend wirken, da diese mitunter ein individuelles Reporting und integrierte Frühwarnsysteme ermöglichen. Zudem bestünde die Option, die Plattform mit diversen Drittsystemen wie BIM-Schnittstellen zu verknüpfen. Dadurch könne die Echtzeit der Daten sicher gestellt werden und der aktuelle Projektstatus wäre stets im Blick.

Darauf aufbauend erläuterte Stefan Stenzel, Manager Development Monitoring bei Cushman & Wakefield, die Potenziale des qualitativen Monitorings. Der Referent fokussierte sich dabei auf das Thema Nachhaltigkeit in den Bereichen Umwelt-, Sozial und Corporate Governance (ESG). Bislang habe sich das klassische Monitoring in der Projektentwicklung primär auf den Dreiklang Kosten, Termine und Qualitäten bezogen. Vor dem Hintergrund, dass alle fünf Jahre mit weiteren Auflagen zum Umweltschutz zu rechnen sei, sei die Entwicklung neuer innovativer Risikominderungsinstrumente unabdingbar, so Stenzel. Ziel sollte es dabei sein, die Wirkung eines Investments auf die ESG-Bereiche messbar zu machen. Hier greife dann das digitale Monitoring mit qualitativer ESG-Ausrichtung, das in einem ersten Schritt zunächst die Sammlung und Aufbereitung qualitativer Daten umfasse. So könne beispielsweise die Messung der Ausprägungen von Corporate Governance Maßnahmen durch ein Reifegradmodell abgebildet werden.

PDFs zum Download

pdf DIGITALISIERUNG UND PROJEKTENTWICKLUNG

Digitales Baumonitoring in der Projektentwicklung Moritz Koppe am 24.09.2020



pdf ESG MONITORING UND PROJEKTENTWICKLUNG

Digitales Baumonitoring in der Projektentwicklung Stefan Stenzel am 24.09.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.